Schlachtschiff Bismarck | Das wahre Gesicht eines Schiffes
  Deutsch
  Gerhard Gränitz  
  Gerhard Gränitz

Maschinenmaat

Gerhard Gränitz

Maschinenanlage

* 6.3.1916 in St. Engidien (Kgr. Sachsen) – † 27.5.1941

Maschinenmaat  
Gerhard Gränitz Deutschland 1916

Deutschland (1916)

Quellen:

Gottfried Keller (Ortschronist) / Sankt Egidien

Werner Gränitz (Bruder) / Lichtenstein

Gerhard Gränitz wurde am 6. März 1916 als viertes Kind der Familie Oswin Gränitz in Sankt Egidien geboren. Er hatte drei Brüder und zwei Schwestern. Der Vater war von 1925 bis 1937 Bürgermeister der kleinen sächsischen Stadt mit 2.500 Einwohnern. Gerhard Gränitz erlernte zwischen 1931 und 1934 das Schlosserhandwerk bei dem Schlossermeister Thiele im nahe gelegenem Glauchau. Nach der Prüfung wurde er nicht übernommen und war zunächst arbeitslos. Er fand schließlich beim Autobahnbau der Strecke Dresden – Meerane (Teilstück der heutigen Bundesautobahn 4) Arbeit.

Gerhard Gränitz 1938 1936 wurde er zum Reichsarbeitsdienst einberufen. Er diente dort ein Jahr lang und meldete sich anschließend freiwillig zur Kriegsmarine. Er wurde angenommen und 1937 zur Grundausbildung einberufen. Durch seine Berufsausbildung kam er in die technische Maschinenlaufbahn. Sein erstes Bordkommando war das Panzerschiff Admiral Graf Spee. Gerhard Gränitz bewährte sich im Dienst und wurde zum Unteroffiziersanwärter ausgewählt. Nachdem er die entsprechenden Lehrgänge absolviert hatte folgte die Beförderung zum Maschinenmaaten. 1940 wurde er zur Baubelehrung auf das Schlachtschiff Bismarck nach Hamburg kommandiert, wo diese noch bei der Werft Blohm & Voss zur Ausrüstung lag. Ungefähr zu dieser Zeit verlobte er sich mit Elly Soph. Sie hatten sich im heimatlichen Turnverein kennen gelernt. Da er aber die meiste Zeit an Bord verbrachte und Urlaub während des Krieges kaum vergeben wurde, haben sich beide nur selten gesehen. Gerhard Gränitz fiel am 27. Mai 1941 beim Untergang der Bismarck, er war 25 Jahre alt. Die kleine Stadt Sankt Egidien hatte an diesem Tag gleich zwei Söhne zu betrauern, auch der Matrosengefreite Gerhard Wilhelm fiel an Bord der Bismarck.

Lese-Tipp

Bestellen

Teil 3

Maschinenpersonal

Bordflieger und Zivilangestellte

Flottenstab, B-Dienstgruppe, Prisenkommando und Kriegsberichterstatter

>> Bestellen

Die Geschichte des Maschinenmaats Gerhard Gränitz können Sie in unserem neuen Buch "Schlachtschiff Bismarck – Das wahre Gesicht eines Schiffes" Teil 3 ab der Seite 161 nachlesen.

Daneben erwarten Sie auf 436 Seiten die Geschichten etlicher weiterer "Heizer", wie das Maschinenpersonal im Marinejargon genannt wurde – schließlich stellten sie mit 620 Mann den mit Abstand zweitgrößten Abschnitt der Besatzung der Bismarck da. Auch die Maschinenanlage selbst wird ausführlich mit zahlreichen Zeichnungen und Bildern beschrieben.

 
 
Bestellen Vormerken Bestellen Bestellen

Teil 1.1

Schiffsführung

Seemännisches Personal (Offiziere & Unteroffiziere)

Bestellen

Teil 1.2

Seemännisches Personal (Mannschaft)

Vormerken

Teil 2

Funktionäre und Sanitätspersonal

Artilleriemechaniker und Feuerwerker

Navigation, Nachrichtendienst
und Bordmusikzug

Bestellen

Teil 3

Maschinenpersonal

Bordflieger und Zivilangestellte

Flottenstab, B-Dienstgruppe, Prisenkommando und Kriegsberichterstatter

Bestellen